Artotheken:    
  Art Cologne: Gelungene Schlankheitskur  
  Mit konzentrierterem Programm und einer gelungenen Neustrukturierung zeigt sich die diesjährige Ausgabe der Kölner Kunstmesse Art Cologne.

Allerdings geht mit der Ausrichtung auf ältere Segmente des Marktes auch eine Verlagerung des Schwerpunktes einher. Niederpreisige Angebote �wie sie für Artotheken vor allem in Frage kommen - sind deutlich seltener geworden. Vor allem als begleitende Editionen tauchen Objekte in den Programmen der üblichen Verdächtigen auf: den klassischen Editeuren multipler Kunst, zu denen sich jetzt auch der Dumont Verlag gesellt hat. Zu entdecken ist in diesem Zusammenhang die Hamburger Galerie für Landschaftskunst. Vom in der Förderkoje präsentierten Malte Urbschat ist hier beispielsweise eine Edition (Bild unten) zu haben, welche die eigentümliche Mischung zwischen Ästhetik des Improvisierten und subtiler Akuratesse aus der Koje in ein kleines Format übertragen kann.
Der vornehmlich zeitgenössischer Kunst gewidmete Open Space präsentiert sich mit einer diagonal zum Raum angeordneten Architektur munter und durchaus seriös anregend.
Ein vielschichtiges Spiel mit Ideen und Bildern von Haus, Hund und Heim betreibt die Installation von Trixi Groiss (Bild oben). Frei in virtuellen Wänden hängend, kontrastieren die sorgfältigen Hundeporträts mit den Texttafeln aus dem Bewusstseinsstrom der Künstlerin und verbinden sich gleichzeitig mit dem Motivteppich in Digitaldruck. Und alles das hält eine auf Minimale reduzierte Konstruktion eines Raums zusammen, der ein Zimmer sein könnte.

 
  Link: www.art-cologne.de  
 
Johannes Stahl, 23.04.2009