Artotheken:    
  NEUERWERBUNGEN der Artothek im Bonner Kunstverein  
  Die Präsentation der Neuerwerbungen im Jubiläumsjahr des Kunstvereins beinhaltet ein breites Programm von traditionellen und aktuellsten sowie nationalen und internationalen Positionen.
Zu sehen sind Arbeiten von Klassikern wie Stephan Balkenhol oder Leo Breuer, eine Gruppe konkreter Künstlern mit Brent Hallard, Vincent Icke, Gilbert Hsiao und Giles Ryder, feine Zeichnungen mit grotesken Szenen der Walter Dahn Schülerin Nschotschi Haslinger und Handdrucke des Kölner Künstlers Robert Elfgen. Robert Elfgen beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Natur, Mensch und Gesellschaft. Seine Motive gründen aus biographischen Erfahrungen und Alltagsbeobachtungen. Wir präsentieren Fotos von Franz West und Thorsten Schnorrbusch. Schnorrbusch gehört zu den Protagonisten der deutschen Urban-Exploring-Szene. Anders als im Mainstream von "UrbEx" findet sich bei ihm auch klassische Street-Fotografie sowie Architekturstudien.
Ein Offset-Druck von Alfreo Jaar stammt aus seinem umfangreichen Ruanda Zyklus , beginnend in dem Jahr 1994, in dem zwischen achthunderttausend und einer Million Angehörige der Tutsi Minderheit ermordet wurden. Jaar behandelt in seinen Werken nicht allein einen Konflikt, sondern auch die oft fragwürdige mediale Repräsentation in der überreizten Bilderflut unserer Medien. Die aktuelle lokale Szene wird in der kleinen Artotheksschau durch eine Gemeinschaftsarbeit von Cornelia Genschow und Samo Soberne vertreten. Bei Genschow entstehen in einem rein malerischen Verfahren naturidentische Musterabschnitte, aber ihrem Aussehen nach abstrakt, darauf finden sich Drucke von Soberne von organischen Stoffen.
Abbildung:
Franz West (1947-2012)
Platonic Moon, 2003
Farbfoto
Inv. Nr. 1636/2011
 
   
 
Elisabeth Wynhoff, 08.07.2013