Artotheken:    
  45 Jahre Inspirieren. Sammeln. Verführen  
  Die Graphothek Berlin zeigt ihre aktuellen Neuzugänge vom 15.11.2013 bis 14.02.2014
Die Graphothek Berlin präsentiert ab dem 15. November 2013 in der Reinickendorfer Rathausgalerie 45 Neuerwerbungen der letzten Zeit und noch nicht ausgestellte Kunstwerke. Im Vordergrund der Ausstellung stehen zeitgenössische sowie graphische Arbeiten wie Collagen, Radierungen, Lithografien, Zeichnungen und als besondere  Kunstform auch Fotografien. Zu den Künstlerinnen und Künstlern der Ausstellung zählen beispielsweise Daniela Comani, Hanna Hennenkemper, Martin Gietz, Helmut Gutbrod und Günter Wirth.
45 Jahre nach Gründung der Graphothek (1968) wollen wir mit dieser Ausstellung an die Idee, die zur Entstehung dieser graphischen Sammlung, geführt hat, erinnern.
Der Besuch der Print Collection 1966 in London durch Berliner Künstler inspirierte alle Teilnehmer so intensiv, dass daraus die Idee zur Gründung der Graphothek Berlin entstand und ein Jahr später in der Galerie „Jule Hammer“ im Europa Center vorgestellt wurde. Die Berliner Künstler Karl-Heinz Droste, Waldemar Grzimek, Siegfried Kühl, Wolfgang P. Kunde, Heinz Otterson, Wolfgang Petrick und Friedrich Seidel-Fichert spenden für die Sammlung die ersten 27 Graphiken.
Inzwischen zählen über 6.000 Kunstwerke zur hochwertigen Sammlung der Graphothek.
Mit der Schönheit der Kunstwerke, der Vielfalt von Techniken und Stilrichtungen möchte die Graphothek jeden ansprechen, verführen und die Liebe zur Kunst wecken.

Die Arbeiten der Ausstellung zählen zum ausleihbaren Bestand der Graphothek. Die Ausstellungseröffnung findet am 14. November 2013 um 18.30 Uhr in der Rathausgalerie Reinickendorf, Eichborndamm 215-239, statt. Die Ausstellung ist bis zum 14. Februar 2014 werktags in der Zeit von 9.00 bis 18.00 Uhr zu sehen.
 
Abbildung: Sabine Herrmann, Martiny 3, Pigmente und Acryl auf Aquarellkarton, 2010

 
   
 
Graphothek Berlin, 18.11.2013