:    
  Die Artothek des Bonner Kunstvereins lädt zu ihrem 30-jährigen Jubiläum ein  
  Die Artothek des Bonner Kunstvereins lädt zu ihrem 30-jährigen Jubiläum ein am Dienstag, 21. März, 18 Uhr

Gastredner:
Astrid Bardenheuer, Artothek Köln_Raum für junge Kunst, Dr. Johannes Borbach-Jaene, Stadt- und Landesbibliothek, Artothek, Dortmund und Klaus Altmann, Artothek, Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Als öffentlich zugängliche Sammlung verfügt die Artothek des Bonner Kunstvereins über einen Bestand mit mehr als 1.700 Werken international und lokal renommierter KünstlerInnen. Gegen eine geringe Gebühr können diese Bilder ausgeliehen werden. Die Artothek hat eine der umfangreichsten Sammlungen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1987 haben über 2.000 Privatpersonen und Organisationen mehr als 30.000 mal den Service der Artothek in Anspruch genommen.

Artotheken haben eine zentrale, bildende und öffentliche Bedeutung. Trotz der wichtigen und vielschichtigen Aufgaben kämpfen viele Artotheken um ihr Überleben und müssen sich Strategien für ihre Zukunft überlegen.

Zum Anlass des 30-jährigen Jubiläums veranstalten wir einen Diskussionsabend, um zu feiern und über die Zukunft der Artotheken zu sprechen. Wir möchten hinterfragen, warum Artotheken unerlässlich sind, und welche Rolle sie in der Zukunft einnehmen werden. Was sind die Herausforderungen? Wie können wir mit anderen Artotheken und innerhalb unserer Gemeinschaft zusammenarbeiten? Wie können wir weiter wachsen und uns in der Zukunft weiterentwickeln?

Es wird die Möglichkeit geben, Mitglied der Artothek zu werden, Bilder auszuleihen und eine Auswahl von Arbeiten zu sehen, die durch Sponsoren unseres derzeitigen Sponsorenprogramms "Spenden Sie ein Bild!" gerahmt werden konnten und somit Einzug in den ausleihbaren Bestand erhalten haben. Gleichzeitig bieten wir weiterhin die Möglichkeit, selbst als Sponsor aktiv zu werden und für 100 €* ein Bild zur Ausleihe hinzuzufügen.

Der Abend wird großzügig mit Wein von der Peter Mertes Weinkellerei gesponsort.


* bei Werken über 70 cm fallen weitere Kosten an.

 
   
 
Marie-Theres Rau, 21.03.2017